Kann sich Bring Your Own App (BYOA) langfristig durchsetzen?

von Redaktion, am 14.4.2022

Bring your own App (BYOA) bedeutet, dass Angestellte die Software für ihre mobilen Endgeräte selbst organisieren und einfach „mitbringen“. Praktisch – oder etwa nicht? Wir beleuchten den BYOA-Trend genauer.

 

Was ist „Bring your own App“ (BYOA)?

Bei Bring your own App (BYOA) dürfen Mitarbeiter*innen Apps und Cloud-Dienste von Drittanbietern bei der Arbeit verwenden. BYOA ist ein Trend, der sich analog zur „Bring your own Device“-Praxis entwickelt hat.

BYOA (Bring Your Own App)

Diese meint wiederum den Einsatz privater Endgeräte im Unternehmen. Beide Maßnahmen stehen im Zeichen der „Consumerization“, also der Verbraucherorientierung in der IT.

Grundsätzlich sollen sie es Angestellten erleichtern, produktiver zu werden: mit den Geräten - oder im Fall von BYOA mit den mobilen Anwendungen –, die sie bereits kennen.

Nutzen Ihre Kolleg*innen Privatgeräte im Job? Warum das datenschutzrechtlich  bedenklich ist, erfahren Sie in unserem DSGVO-Whitepaper. Klicken Sie hier für  den kostenlosen Download.

Die Vorteile von BYOA

Zudem winken Kosteneinsparungen bei den Lizenzen sowie weniger Aufwand in der IT. Denn installiert ist ja alles bereits. Gehen wir’s mal der Reihe nach durch.

Mehr Produktivität beim Mobilen Arbeiten mit BYOA

Angestellte fühlen sich höchstwahrscheinlich wohler, wenn sie eine private App für die Arbeit benutzen können, mit der sie sich bereits auskennen und die sie mögen. Das kann wiederum dazu führen, dass die Mitarbeiter sowohl bei ihren individuellen Projekten als auch in kollaborativen Umgebungen bessere Arbeit leisten. 

Egal, ob die Kommunikation über Slack abläuft oder Projekte gemeinsam mit Google Docs bearbeitet werden – jeder hat seine eigenen Vorlieben, was digitale Anwendungen angeht. Diese gibt man nun mal nicht so gern auf, vor allem, wenn es sich um leistungsstarke, allgegenwärtige Tools handelt. 

Dazu gehören vor allem: 

  • Cloud-Speicher wie Google Drive, iCloud, OneDrive oder DropBox
  • Messenger-Apps wie zum Beispiel WhatsApp, Telegram, Signal oder Slack

BYOA spart Kosten

Mit BYOA können Unternehmen Geld und Ressourcen sparen, was insbesondere für kleinere Unternehmen ein großer Vorteil sein kann. Das Prinzip des Bring Your Own Device (BYOD), bei dem die Unternehmen nicht für jeden Mitarbeiter einen Laptop oder ein Handy besorgen müssen, wird bei BYOA einfach analog auf die mobilen Anwendungen erweitert.

Das bedeutet, dass kleine Unternehmen keine Ressourcen für grundlegende Apps aufwenden müssen, die viele Mitarbeiter bereits für den privaten Gebrauch besitzen.

Insbesondere, wenn das Unternehmen noch in seinen Kinderschuhen steckt, kann es ja nicht schaden, wenn man an der einen oder anderen Ecke Geld und Ressourcen sparen kann. Oder?

Bring your own App: Jetzt kommt das „Aber“

So einfach ist es dann doch nicht. „Bring your own Device“ bringt schon jede Menge Probleme mit sich (lesen Sie dazu: „BYOD ist tot“). Und Probleme gibt es leider auch bei Bring your own App.  

Mobile Sicherheit und Datensicherheit

Die Gewährleistung der Datensicherheit kann sich zum echten Problem entwickeln, wenn immer mehr private Technologien von Mitarbeitern im Unternehmensnetzwerk eingesetzt werden. Wenn Unternehmensdaten bei Drittanbietern gespeichert werden, hat Ihre IT über die Daten keinerlei Kontrolle mehr.  

Zu überwachen wäre: Welche Daten werden in der gewählten App gespeichert? Wenn ja, sind die Daten verschlüsselt? Und wo werden die Daten gespeichert? Gibt es irgendwelche Probleme in Bezug auf die Einhaltung bestimmter Vorschriften, die Sie oder Ihre Mitarbeiter bedenken sollten?

Diesen Risiken begegnet man in Unternehmen normalerweise mit einer Mobile-Device-Management-Lösung. MDM-Softwares sind Programme, die auch zur Verwaltung mobiler Anwendungen dienen und beispielsweise nur das Herunterladen bestimmter Apps aus einem „Enterprise App Store“ ermöglichen.

Wie hilft eine Mobile-Device-Management-Software konkret bei der Sicherung  Ihrer Unternehmensdaten und beim Datenschutz? Unser MDM-Whitepaper informiert.  Klicken Sie hier für den Download!

Grundsätzlich können Sie zwar für BYOA auch eine Liste für genehmigte Apps von Ihrem IT-Team erstellen lassen („Whitelist“). Ob sich Ihre Angestellten aber dann auch daran halten, ist eine ganz andere Frage. Kontrollieren können Sie das jedenfalls kaum.

„Die Daten sind nicht weg, die hat nur jemand anders“

Unpraktisch ist es auch, wenn Dateien und Dokumente in irgendeinem Cloud-Ordner irgendeines Angestellten vorgehalten werden. Was geschieht mit diesem Content, wenn er das Unternehmen verlässt? Und was, wenn das Ausscheiden aus der Firma nicht im Guten stattfand? Wir der Ordner gelöscht? Wird er behalten? Fragen über Fragen.

Datenschutz 

Neben der Sicherheit stellt sich auch die Frage, ob ein Datenschutz bei privaten Apps auf einem Firmenhandy gewährleistet werden kann. Wenn alle Apps von Ihrem internen IT-Team per MDM-Software gesteuert werden, können Sie den Datenschutz sehr gut im Griff behalten. 

Bei BYOA ist der Datenschutz auf den Endgeräten jedoch kaum bewerkstelligen.  Der Klassiker hier: WhatsApp. Der Messenger überträgt ungefragt Daten in die USA. Falls dazu nun auch Geschäftskontakt gehören, stellt dies ohne deren Zustimmung bereits einen Verstoß gegen die DSGVO dar.Genügen Ihre mobilen Firmengeräte den Ansprüchen der DSGVO? Nutzen Ihre  Kolleg*innen auch Privatgeräte im Job? Wenn Sie sich nicht sicher sind,  empfehlen wir Ihnen unser DSGVO-Whitepaper zur Klärung grundsätzlicher Fragen.  Klicken Sie hier für den kostenlosen Download.

Studien haben übrigens gezeigt, dass ca. 85 % der berufstätigen Millennials auf unzugelassene Apps zurückgreifen, wenn sie nicht die Applikationen finden, die sie zum Arbeiten brauchen.

Saubere Lizenzierung vs. BYOA 

Eine der größten Hürden, wenn Sie eine private App für die Arbeit nutzen, ist, dass einige Lizenzen eventuell unerlaubt genutzt werden. Normalerweise müssen Sie entsprechende Lizenzen für die von Ihnen genutzten Apps kaufen, vor allem, wenn Sie diese für geschäftliche Zwecke nutzen. 

Es ist zwar recht unwahrscheinlich, dass jeder einzelne Mitarbeiter bei BYOA den Extraaufwand betreibt und nachforscht, ob er oder sie die richtige Lizenz hat und nicht gegen irgendeine Lizenz verstößt. Deswegen sollten Sie und Ihre Mitarbeiter sich zuerst mit den Lizenzen beschäftigen, bevor Sie ernsthaft über BYOA nachdenken

Ein weiterer Aspekt ist die Verknüpfung der Apps mit den privaten User-Accounts der Angestellten. Es kann durchaus unseriös wirken, wenn Änderungen an Google Docs oder PowerPoint-Präsentationen von privaten Accounts stammen, die in keiner Weise der Corporate Identity entsprechen und nicht selten „lustige“ Namen in den E-Mail-Adressen aufweisen.

Von „Betonmicha“ über „Dennisjut“ bis „Hexe2000“ kann da dann alles mit dabei sein. Seriös geht anders.

Geschäftsabläufe verbessern? Ja, aber lieber nicht mit BYOA

Die immer weiter steigende Beliebtheit des BYOA ist kein Wunder, da Smart Devices und Softwares ein fester Bestandteil unseres persönlichen und beruflichen Lebens geworden sind. 

Damit Sie und Ihr Unternehmen richtig auf diesen Trend reagieren können, sollten Sie für klare Verhältnisse sorgen. 

Die saubere Lösung ist die Einführung einer MDM-Software, um Daten zu schützen und zu sichern. Und zwar sowohl die privaten, als auch die geschäftlichen Daten. So rum wird nämlich ein Schuh draus: Mit einem MDM können nämlich plötzlich Firmengeräte auch privat genutzt werden. Das kann auch ein Vorteil für die Angestellten sein!

Wenn es unbedingt BYOA sein muss, sollten Sie glasklare Richtlinien einführen und diese auch klar und deutlich mit Ihren Mitarbeitern kommunizieren. Letztendlich können Sie dann aber nur hoffen, dass sich die Angestellten an diese Richtlinien auch halten.

Neuer Call-to-Action

Themen:DatensicherheitTechnologieMobiles Arbeiten

Kommentare