Virenschutz fürs Smartphone: essentiell für Unternehmen

von Redaktion, am 8.8.2022

Virenschutz und Smartphones: In einem Zeitalter, in dem die Kommunikation über Mobile-Geräte zum Tagesgeschäft vieler Unternehmen gehört, stellen Viren, Malware und Co. eine erhebliche Bedrohung dar. Mit der Ausbreitung von Cyberangriffen entwickeln sich jedoch auch die Gegenmaßnahmen immer weiter. Wir informieren, wie Sie sich und die Firmendaten schützen können.

virenschutz-smartphone-diensthandy

Wie funktioniert ein Smartphone-Virenschutz?

Grundlegend kann der Virenschutz fürs Smartphone aus zwei verschiedenen Richtungen angepackt werden: Zum Einen geht es um die eigenen Aktionen, was wie mit dem Smartphone gemacht wird. Zum Anderen wird unter dem Virenschutz für das Smartphone zusätzlich installierte Software verstanden, die Bedrohungen erkennt und blockiert.

Offene Netzwerke meiden

Widmen wir uns zunächst dem ersten Aspekt, dem gewissenhaften Umgang mit dem Smartphone. Ein großes Risiko für den ungewollten Fremdzugriff auf das eigene bzw. das Firmengerät stellen öffentliche Hotspots dar. Diese sind nicht immer gut gesichert und stellen damit eine deutliche Gefahrenquelle dar. 

Man-in-the-Middle-Angriff

Für Cyberkriminelle ist es über offene WLANs leicht, sich Zugang zu den mobilen Geräten zu verschaffen und an sensible Daten wie Passwörter zu gelangen, zum Beispiel über sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken. Hier drängt sich der Angreifer zwischen Sender und Empfänger, indem er sich gegenüber dem Empfänger als Sender ausgibt. „In der Mitte“ kann er dann seelenruhig Informationen ausspähen oder manipulieren.

Unsichere Apps

Eine weitere Ursache für Datenleaks bringt das Herunterladen von Apps mit sich. Direkt nach der Installation werden die Nutzer um Erlaubnis gefragt, um auf bestimmte Informationen zugreifen zu dürfen. Hier entsteht zum einen die Gefahr, dass es sich bei der App selbst um keinen seriösen Anbieter handelt und außerdem ist es auch möglich, dass sich Cyberkriminelle dazwischen schalten und von dem gestatteten Datenzugriff profitieren.

Sideloading

„Sideloading“, also das Herunterladen von App-Installationspaketen aus gänzlich ungeprüften Quellen (zum Beispiel direkte Downloads aus Foren) sollten dringend vermieden werden.

Mobilen Virenscanner installieren

Egal, wie gewissenhaft Sie bzw. Ihre Angestellten mit den mobilen Geräten umgehen, darf ein installierter Smartphone-Virenschutz niemals fehlen. Durch das Öffnen von Anhängen von Mails oder Herunterladen von Dateien oder Apps kann man sich im Handumdrehen Trojaner oder andere Viren einhandeln. 

Ein zuverlässiger und aktueller Virenschutz für das Smartphone kann das Eindringen solcher Bedrohungen zu großen Teilen verhindern. 

Wie verhindern Sie den Zugriff problematischer Apps und Dienste auf Ihre  sensiblen Firmendaten? Unser Whitepaper klärt grundsätzliche Fragen. Klicken  Sie hier für den kostenlosen Download.

Virenschutz für das Smartphone: Welche Lösungen gibt es?

Wenn Sie die Diensthandys in Ihrem Unternehmen zuverlässig schützen möchten, gibt es im wesentlichen zwei Optionen. So können Sie zu einem klassischen Virenschutz für die Handys greifen. Genau wie für den PC gibt es eine Reihe an Antivirus Smartphone-Programmen wie zum Beispiel: 

  • Bitdefender Mobile Security & Antivirus
  • Norton Antivirus & Sicherheit
  • ESET Mobile Security & Antivirus
  • G DATA Internet Security
  • Kaspersky Antivirus und Handyschutz

Besonders wichtig bei der Nutzung von Antivirus-Programmen ist die regelmäßige Aktualisierung. Nur wenn diese stets auf dem neuesten Stand sind, kann ein zuverlässiger Schutz gewährleistet werden. 

Vor allem in mittelständischen und großen Unternehmen kann die Aufrechterhaltung eines ordentlichen Virenschutzes bei den Firmen-Smartphones einen gehörigen Verwaltungsaufwand mit sich bringen. Schließlich müssen alle Dienstgeräte regelmäßig geprüft und aktualisiert werden.

Virenschutz für Smartphones und MDM-Software

Eine komfortable Methode stellt hier das Mobile-Device-Management (MDM) dar. Bei MDMs handelt es sich um eine Software, die auf allen Diensthandys installiert werden kann. Sie dient zur Geräteverwaltung und -steuerung. 

Mit einem MDM erfahren die arbeitsbezogenen Informationen einen gesonderten Schutz, da sie in speziell verschlüsselten Bereichen („Containern“) separat auf dem Diensthandy gesichert und von privaten Daten getrennt sind.

Remote-Steuerung per MDM

Der besondere Vorteil bei MDM ist, das über die Software aus der Distanz („remote“) auf die mobilen Geräte zugegriffen werden kann. Die IT-Abteilung muss folglich nicht jedes einzelne Gerät physisch in den Händen halten, um den Virenschutz der Handys zu installieren bzw. aktualisieren, sondern kann dies aus der Ferne durchführen. 

Darüber hinaus können über die MDM-Software Berechtigungen festgelegt werden. So wird beispielsweise festgelegt, welche Apps heruntergeladen werden können und welche Anwendungen gesperrt sind, was zu einer zusätzlichen Sicherheit bei Diensthandys führt. 

Virenschutz auf dem Diensthandy und der Kostenaspekt

Virenschutz auf dem Handy spielt immer eine wichtige Rolle, ganz besonders aber, wenn es um sensible Unternehmensdaten geht. Besonders kritisch wird es dabei, wenn die mobilen Geräte sowohl für geschäftliche Zwecke als auch privat genutzt werden. BYOD (Bring Your Own Device) ist ein beliebtes Konzept.

Wenn die Angestellten ihre eigenen Geräte für den Dienst nutzen dürfen, müssen sich diese nicht erst an ein neues Gerät gewöhnen und erhalten in der Regel dafür noch eine finanzielle Entlastung. Auch auf der Seite des Unternehmens bringt BYOD eine Kostenersparnis mit sich. Schließlich muss die Firma nicht erst alle Mitarbeiter mit den neuesten teuren Diensthandys ausstatten. 

BYOD-rechtliche-Aspekte
Privatgeräte im Unternehmen: unsicherer, als man denkt

Die vermeintlichen Kosteneinsparungen werden allerdings durch eine Menge Sicherheitsprobleme „erkauft“: Gerootete Android-Geräte, unsichere Apps und kritisches Nutzerverhalten in puncto Datenschutz (Beispiel: private WhatsApp-Nachrichten an Kunden oder Dienstleister) können zu ernsthaften Problemen werden.

Der Klassiker: Aus Bequemlichkeit oder manchmal schlichtem Speicherplatzmangel werden für die Gerätesicherheit kritische Aktualisierungen des Betriebssystems „übersprungen“. Und schon ist die hausgemachte Sicherheitslücke auf den BYOD-Geräten da. Es gibt zwar technische Möglichkeiten, um dieses abzufedern (eine MDM-Software gehört zu diesen Möglichkeiten), allerdings auch nur, wenn die IT von der Nutzung des Gerätes überhaupt Kenntnis hat und die Angestellten bereit sind, Unternehmenssoftware auf ihren Privatgeräten zu installieren – das löst nicht bei jedem/r Begeisterung aus.

Nutzen Ihre Kolleg*innen Privatgeräte im Job? Warum das datenschutzrechtlich  bedenklich ist, erfahren Sie in unserem DSGVO-Whitepaper. Klicken Sie hier für  den kostenlosen Download.

Antivirus auf Smartphones – Installation von MDM

Eine MDM-Software kommt in der Regel mit einer Vorkonfiguration einher, die es in wenigen simplen Schritten möglich macht, die Software auf den Firmenhandys zu installieren. Anschließend können gewünschte Einstellungen eingerichtet werden, wie zum Beispiel die Zugriffsbestimmungen.

Wenn ein Unternehmen über keine eigenständige IT-Abteilung verfügt, die sich dieser Aufgabe annehmen kann, gibt es Firmen wie everphone, die diesen Dienst anbieten. Dort können auch Diensthandys geliehen werden, bei denen die MDM-Software bereits vorinstalliert ist. Darüber hinaus wird auch der fortlaufende Serviceleistungen angeboten, wozu beispielsweise die regelmäßige Aktualisierung von Virenschutz für die Handys gehört. 

Schlusswort

Für Unternehmen wäre es heutzutage fahrlässig, sich nicht um einen zuverlässigen Schutz vor Cyberüberfällen zu kümmern. Das gilt sowohl für den Computer, aber auch für die mobilen Geräte, sofern solche vorhanden sind oder eingeführt werden sollen. Für optimale Sicherheit bietet sich eine MDM-Software an, die neben einem guten Schutz auch noch einen geringen Verwaltungsaufwand mit sich bringt.

Neuer Call-to-Action

Kommentare