Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Zivile Bundesbehörde

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist eine zivile Bundesbehörde, die Fragen der IT-Sicherheit bearbeitet. Der Amtssitz ist in Bonn. Das BSI ist dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zugeordnet.

Im Leitbild beschreibt das BSI seine Aufgabe wie folgt:

Das BSI als die nationale Cyber-Sicherheitsbehörde gestaltet Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft.“

Aufbau und Organisation des BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI versteht sich als Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes und Gestalter einer sicheren Digitalisierung in Deutschland.

Angesiedelt ist die Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Hauptsitz des BSI ist in Bonn. Ein weiterer Dienstsitz befindet sich in Freital (Sachsen).

Derzeit beschäftigt das BSI rund 1.200 Mitarbeitende.

Das BSI wird von einem Leitungsstab geführt, an dessen Spitze der Präsident und Vizepräsident stehen. Die Facharbeit ist in acht Abteilungen organisiert. Jede Abteilung setzt sich aus bis zu drei Fachbereichen zusammen. Die Fachbereiche unterteilen sich wiederum in verschiedene Referate.

IT-Grundschutz und Grundschutz-Kompendium

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik entwickelt den sogenannten IT-Grundschutz, eine Vorgehensweise zum Identifizieren und Umsetzen von IT-Sicherheitsmaßnahmen.

Die zentrale Veröffentlichung des IT-Grundschutz ist seit 2018 das sogenannte IT-Grundschutz-Kompendium, das sich auch mit Fragen der mobilen Sicherheit (insbesondere zur Sicherheit mobiler Apps sowie mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets befasst.

Weblinks Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

zurück zum Firmenhandy-Glossar